Schritt für Schritt gut werden

Karriere mit Augenmaß.

Mit Abitur in der Pflege durchstarten. Heute noch viel zu selten, und es gibt so dermaßen gute Beispiele. Wie Nadine Lovece.

„Ich wollte nicht studieren. Ich wollte arbeiten“, berichtet Nadine Lovece. Zunächst absolvierte sie ein freiwilliges soziales Jahr in der Behindertenpflege. Schnell erkannte sie ihr Ziel: eine Ausbildung in der Krankenpflege. Sie arbeitete erst einige Jahre im ambulanten Pflegedienst, bis sie auf eigenen Wunsch in die stationäre Pflege wechselte, denn dort hatte es ihr während eines Schulpraktikums besonders gut gefallen. Sie bewarb sich darauf hin im Altenzentrum Maria Lindenhof und bekam schnell eine Zusage. Seither arbeitet sie dort als Pflegefachkraft.

gagpdd6630Ihre halbe Stelle stockte sie bald auf eine 75%-Stelle auf. Vollzeitstellen sind rar in der stationären Pflege, doch die Einrichtungsleiterin Diana Lange erkannte schnell Nadine Loveces Potenzial und bot ihr eine volle Stelle an: „Frau Lovece beherrscht eine hohe Fachlichkeit, verbunden mit sozialer Kompetenz. Ich erkannte das schnell und ermutigte sie, weitere Fortbildungen zu machen.“

gagpdd6380In Kürze beginnt sie eine Fortbildung zur Wohnbereichsleitung. Das passende Rüstzeug hat sie mithilfe von Coachings und viel Arbeitspraxis erworben.  Ihre Kolleginnen akzeptieren sie als zukünftige Führungskraft und bestätigen sie auf ihrem Weg. Heute schließt Frau Lovece ein Studium nicht mehr komplett aus: „Erst einmal mache ich die Fortbildung zur Wohnbereichsleitung. Dann sehen wir weiter. Ich möchte Schritt für Schritt gut werden in dem, was ich mache.“

gagpdd6312