Schlüsselrolle

Pflege goes Betriebswirtschaft.

Lucia Formagiu (56) kam vor 21 Jahren aus Rumänien nach Deutschland.  Von ihrem Einrichtungsleiter in Gladbeck wurde sie förmlich wachgeküsst und zu mehr Verantwortung ermutigt. Heute hat sie beim Diakonischen Werk Gladbeck-Bottrop-Dorsten eine Schlüsselrolle inne.

 

Vom Gerüstbau in die Pflege

Die gelernte Gerüstbauerin kam durch einen Berufsorientierungskurs in die Altenpflege. „Als ich mit einer Altenpflegerin in das Zimmer einer Bewohnerin kam, sie meine Hand hielt und mich so dankbar anschaute, da wusste ich: Ich will diesen Beruf erlernen.“ Vor rund 5 Jahren, als sie bereits als Wohnbereichsleitung tätig war, wurde die Stelle der Pflegedienstleitung im Vinzenzheim frei. Das Leitungsteam des Diakonischen Werkes bot ihr  die Ausbildung zur Pflegedienstleitung zusammen mit der Beförderung an. Zunächst zögerte Lucia Formagiu. Sie war sich unsicher, mit 50 Jahren nochmal eine Weiterbildung zu beginnen. Doch das Leitungsteam blieb hartnäckig. Auch ihre Familie bestärkte sie zu dem Schritt. Heute sagt sie: „Ich fühle mich sehr wohl in meiner Position. Nur der enge Kontakt zu meinen Bewohnern fehlt mir ein bisschen. Wenn Engpässe in der Pflege sind, dann springe ich gerne ein.“

Man lernt ja nie aus!

Lucia Formagiu ist eine von zwei Key-Userinnen eines softwarebasierten Personaleinsatzprogramms, welches die Dienstpläne und Zuschläge erfasst. Sie führt Schulungen bei den Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen und Pflegekräften durch, stellt Neuerungen vor und bietet Admin-Service, falls Probleme bei der Anwendung des Programms auftreten. „Das ist eine sehr wichtige Position, denn was dort erfasst wird ist bares Geld“, erläutert Joachim Georg, Regionalleiter des Diakonischen Werkes Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Das Programm ist direkt abrechnungsrelevant und dient als Schnittstelle zur Lohnbuchhaltung des Werkes. Damit können die Wochenend- und Feiertagszuschläge an die Mitarbeitenden im selben Monat vergütet werden in dem sie angefallen sind. Dies ist etwas, was sich nicht jeder Träger leistet (oder leisten kann).

Pflege goes Betriebswirtschaft. Noch Fragen?!